Über uns

Gemüsehof Rapp in Bondorf

Genau in der Mitte des Dreiecks von Herrenberg, Rottenburg und Nagold, inmitten des fruchtbaren Oberen Gäus, bauen wir in Bondorf in unserem Betrieb als Hauptkultur Gemüse an. Ursprünglich gingen unsere Produkte an die großen Firmen der Region, seit 25 Jahren bieten wir diese in unserem Hofladen und auf Wochenmärkten in der Region direkt an. An dieser Stelle wollen wir unseren motivierten MitarbeiterInnen Danke sagen, denn all das kann nur mit vielen fleißigen Händen funktionieren.

Bioland-Anbau
Mit der Umstellung auf ökologische Anbauweise, haben wir uns im September 2010 dem Verband Bioland angeschlossen. Der Anbau des Gemüsehof Rapp erfolgt seither nach Bioland-Richtlinien.

Mit viel Handarbeit werden unsere Erzeugnisse schonend geschnitten, gewaschen und aufbereitet, um in bestem Zustand den Weg auf den Verkaufstisch zu finden. Uns liegt es sehr am Herzen, unseren Kunden zu jeder Jahreszeit frisches, gesundes Gemüse anbieten zu können. So wachsen während der Freilandsaison auf ca. 35 ha einen Vielzahl von Gemüsearten in Bondorf heran. Im Sommer wird die anfallende Arbeit auf den Feldern von 15 MitarbeiterInnen bewältigt.

Unsere erzeugten Produkte werden über den Hofladen und die Wochenmärkte von zur Zeit 16 MitarbeiterInnen von Gemüse Rapp verkauft. Karotten und [blättle.salat] bilden die Ausnahmen, diese Kulturen werden auch für den Großhandel angebaut.

Uns als Gemüsebauern ist der Boden am wichtigsten. Durch einen möglichst schonenden Umgang – wir haben extra einen Raupenschlepper angeschafft, um Bodenverdichtungen vorzubeugen – sowie spezielle Grüneinsaaten für Flächenkompost, effektive Mikroorganismen und humusfördernde Maßnahmen, bemühen wir uns, das wichtigste Gut einen Gärtners zu erhalten und die Fruchtbarkeit des Bodens zu fördern.

Auch die Kulturführung spielt eine große Rolle bei der Erzeugung hochwertiger, schmackhafter und gesunder Lebensmittel. Für die Düngung werden bei uns natürlicher Pflanzendünger und die Nährstoffe der Vorkultur (Stickstoffsammler bzw. Leguminosen) sowie Pflanzenextrakte genutzt. Pflanzenschutz erfolgt durch Einsatz von Pflanzenextrakten, Zwiebelbrühe, homöopathischen Auszügen und effektiver Mikroorganismen. Nach Möglichkeit werden von unseren 35 ha Anbaufläche nur ¾ für Gemüseanbau genutzt – mit einer Kultur pro Jahr. Das restliche Viertel wird mit tiefwurzelnden und humusfördernden Pflanzen bebaut, damit sich der Boden regenerieren kann.

Unser Hof – eine Familiengeschichte
Unsere Vorfahren betrieben seit vielen Generationen Landwirtschaft. Walter und Maria Rapp begannen in den 1970er Jahren Gemüse anzubauen und siedelten 1976 an den jetzigen Standort im Hailfinger Weg in Bondorf aus. Im selben Jahr entschloss sich der Sohn, Friedrich Rapp, mit in den Betrieb einzusteigen.
1984 übernahm er den Betrieb und entwickelte ihn zusammen mit seiner Frau, seiner Familie und den MitarbeiterInnen zu dem, was er heute ist.
Seit 2006 ist nun die nächste Generation mit Moritz Rapp am Start.

Ökostrom aus Wasserkraft
Wir beziehen unseren Strom von den Stadtwerken Tübingen. Der bluegreen-Tarif der Stadtwerke passt zu unseren Überzeugungen: 100% Strom aus erneuerbaren Energien sind für unsere Umwelt nötig und nachweislich möglich. Als eine sinnvolle Investition in die Zukunft und als ein Zeichen für nachhaltiges Wirtschaften sehen wir unsere Photovoltaikanlage auf unseren Dächern.

Slow Food
Wir sind förderndes Mitglied bei Slow Food Deutschland e.V. Slow Food ist eine internationale Bewegung zur Wahrung des Rechts auf Genuss. Der Verein bezieht darüber hinaus eine klare Stellung gegen grüne Gentechnologie. Es ist uns ein besonderes Anliegen uns zusammen mit Verbündeten gegen die riskante Gentechnik bei Nahrungsmitteln einzusetzen.

Hiesig
Wir sind Mitglied im Verein zur Förderung regionaler Produkte e.V. mit Sitz in Rottenburg: hiesig ist riesig.